Der neue Bayernkader nimmt Gestalt an

Die Saison ist erst vorbei, doch schon jetzt nimmer der Kader der Bayern Basketballer für die BEKO BBL Spielzeit 2013/2013 Gestalt an. Bereits am Wochenende vermeldete die Süddeutsche Zeitung die Verpflichtung des Deutschen Nationalspielers Lucca Staiger, doch wurden heute bereits weitere Details bekannt. Die Abendzeitung hat hierzu neue Informationen mitgeteilt.

Lange zeit spitzen die Spatzen es bereits von den Dächern, doch nun ist es wohl offiziell. Der zweimalige MVP der BEKO BBL John Bryant wird sich nach aufkommenden Meldungen in der neuen Saison dem Team der Bayern anschließend. Durch seine Aussage demnächst Euroleague Spielen zu wollen erhält zudem das Gerücht einer Wildcard für die Roten Riesen hierdurch nochmals Auftrieb und neue Nahrung. Bryant wäre ohne Zweifel eine tolle Verpflichtung, besitzt er nicht nur in der Offense gute Qualität, sondern vor allen Dingen tolle Reboundfähigkeiten. Gleichwohl hat diese Entscheidung für Roberts und Homan eventuell negative Auswirkung, wenngleich eine Entscheidung hierzu noch nicht gefallen ist.

Ebenfalls Neues wird rund um Robin Benzing mitgeteilt. Der Flügelspieler der Bayern wird seinen Vertrag verlängern und soll zum neuen deutschen Gesicht des Teams aufgebaut werden. Für Bayern eine tolle Sache, denn nach dem Trainerwechsel zu Svetislav Pesic hat Benzing einen deutlichen Schritt in seiner Entwicklung gemacht, welche sicherlich noch nicht abgeschlossen ist. In Sachen Vertragsverlängerung verdichten sich zudem die Zeichen auf eine Verlängerung der Zusammenarbeit mit Rice, bei welchem Pesic noch Potential nach Oben sieht.

Die ersten Schritte für eine erfolgreiche Zukunft sind getan. Benzing ist eine tolle Verlängerung und ein Rice als Shooter kann niemals schaden. Die beiden Neuverpflichtungen Bryant und Staiger machen zudem Lust auf mehr, denn unsere Roten scheinen in der kommenden Saison einen Großangriff auf die Spitze im Basketball zu planen. So kann es weitergehen!

HIER der Link zum Artikel der Abendzeitung

Das ist Steffen Hamann

Wir Fans des FC Bayern Basketball haben Großes vor und aktuell im Speziellen mit Steffen Hamann. Alles wird noch nicht verraten, aber wir stimmen Euch schon einmal darauf ein, in dem wir die Nummer sechs im Trikot des künftigen deutschen Serienmeisters vorstellen.

Geboren wurde Steffen Ewald Hamann im bayerischen Outback in Franken. Am 14. Juni 1981 erblickte er das Licht der Welt in Rattelsdorf, einem ziemlich basketballverrückten Dörfchen vor den Toren Bambergs. Später sollte der Ort Berühmtheit erlangen, weil dort im Sommer Deutschlands bester Basketballer aller Zeiten Dirk Nowitzki immer allein die Basis für die NBA legte.In Rattelsdorf kam er auch zum Basketball, um dann in der Jugend außerdem für Breitengüßbach, Kemmern und Bamberg zu spielen. Breitengüßbach und die 2. Liga war dann auch sein Einstieg in den höheren Basketball. Bis 2003 hatte er eine Doppellizenz für den Zweitligisten und den TTL uniVersa Bamberg.

In Bamberg feierte Steffen dann auch große Erfolge. 2005 und 2007 wurde er jeweils deutscher Basketbellmeister. Zwischenzeitlich verschlug ihn die Karriereplanung für 2006/07 für ein paar Monate nach Italien. Dort bekam er wenig Spielzeit nach einem Trainerwechsel und kehrte Anfang 2007 wieder nach Oberfranken zurück.

Eine ziemliche Sensation war 2008 der Transfer zu Alba Berlin. Dort war Steffen Hamann nicht unbedingt der Publikumsliebling und deshalb eine überraschende Personalie.
2010 führte ihn dann der Weg zu seinem Bundestrainer Dirk Bauermann, der immer ein Fan Hamanns war und ihn förderte. Der Nationalspieler ging in die zweite Liga, war ein wichtiges Gesicht der Mannschaft und führte als Point Guard (Aufbauspieler) das Team auf dem Feld. Mit nur einer Niederlage stiegen die Bayern als Meister der ProA auf. Aktuell spielt er seine dritte Saison bei den Bayern.

Auf dem Feld ist Hamann nicht die Wurfmaschine, die einen Dreier nach dem anderen raus haut. Er sagt das Spiel an, ist einer der besten Assist-Geber der Liga und hat einen außergewöhnlichen Zug zum Korb, wenn sich im gegnerischen Abwehrverbund Lücken ergeben. Außerdem ist Hamann ein knallharter Verteidiger, der auch gerne den Grenzbereich zwischen Foul und provozierten Offensivfoul des Kontrahenten sucht. Auch deshalb lieben ihn seine eigenen Fans und für die des Gegners ist er ein rotes Tuch.

Über die Körpergröße des Bayern-Kapitäns darf gerätselt werden. Die Angaben liegen zwischen 1,86 und 1,95 Metern. Sagen wir einfach mal knapp zwei Meter. Eindeutiger ist der Wert in der Nationalmannschaft, wo Hamann 131 Mal bislang für Deutschland auf lief und 75 dieser Matches gewann. Der Punkteschnitt von Il Capitano liegt bei 5,03. Sein größter Erfolg war der fünfte Platz bei der Europameisterschaft 2007.

Unser Philipp haut Alba weg

Im Sommer hat der FC Bayern Philipp Schwethelm nach Ulm ausgeliehen, damit er in Ulm Spielzeit bekommt. Die hatte er kürzlich bei Alba Berlin en masse und war einer der Matchwinner. Ulm gewann dank Philipp in Berlin. Bei dem 88:80-Überraschungscoup des Vizemeisters Ulm stand Schwethelm 27:07 Minuten auf dem Parkett und machte als Topscorer der Partie 18 Punkte. Er traf fünf seiner sieben Würfe und drei von fünf Dreierversuchen. In der Saison hat Schwethelm eine Trefferquote von 59 % aus dem Feld und machte in den ersten fünf Spielen im Schnitt 10,6 Punkte. Zehn Dreier bei 19 Distanzwürfen sind auch ganz stark. Wir freuen uns mit Philipp.

Ein Mann für die Zukunft

Der FC Bayern ist immer für Überraschungen gut, aber er hat einen Plan. Abseits des Traums von der BBL-Meisterschaft organisieren die Basketballer in der Jugend eine Talentschmiede und ziehen Hoffnungsträger heran. Eine solche Perspektivverpflichtung ist Mauricio Marin.
Der 18-Jährige kommt von Alba Berlin, wo er in der zweiten Mannschaft ProB und der NBBL gespielt hat. Beim FC Bayern hat der Shooting Guard drei Optionen als Bankspieler der ersten Mannschaft, der in der 1. Regionalliga und der NBBL auch genug Spielpraxis bekommt. Er soll lernen und könnte dann in Zukunft einer der geforderten sechs deutschen Säulen des Teams werden.
Marin ist so etwas wie ein Musterschüler. Er hat in den vergangenen Jahren alle Jugendnationalmannschaften durchlaufen und dort schon etliche internationale Turniere gespielt. 2011 war er in der NBBL der „Rookie of the Year“. Marin gilt als intelligenter Spieler, der seiner Mannschaft gute Würfe ermöglichen kann. Er selbst ist aber auch ein guter Schütze aus der Distanz. Verbesserungspotenziale gibt es beim ihm vor allem im athletischen Bereich.
Das Talent hat beim FC Bayern einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Auch das zeigt, dass die Bayern mit ihrem Neuen längerfristig planen.

Der heutige Lösungsbuchstabe: L

Gute Freunde kommen endlich zusammen

Man kennt sich. Genau genommen kennt man sich lange und gut. Trainer-Urgestein Dirk Bauermann ist eine Größe im europäischen Basketball und er wollte schon immer Yotam Halperin in seine Vereinsmannschaften holen. Nun beim FC Bayern München hat er auch das Paket zur Verfügung, um den israelischen Weltstar nach Deutschland zu holen. Halperin ist ein Spieler, der weiß, wie man Geschichte schreibt und wie sich Pokale anfühlen.
Seine erste Karrierestation war sein Heimatverein Maccabi Tel Aviv von 2001 bis 2005. Und da erlebte er als junger Spieler schon Erfolge, die nur wenige Spieler erleben. 2004 gewann er das „Finale Dahoam“ in Tel Aviv. Seine Mannschaft vernichtete im Endspiel des Final Four Skipper Bologna mit 118:74. Yotam Halperin stand 20:45 Minute
n auf dem Feld, machte sieben Punkte und hatte dazu zwei Rebounds, vier Assists und einen Steal. Und das als 20-Jähriger.
2005 hatte er dann schon wieder Europas bedeutendste Trophäe des Vereinsbasketballs in der Hand. Halperin besiegte mit Maccabi diesmal Tau Ceramica (Spanien) 90:78. Der Neu-Bayer stand 4:30 Minuten auf dem Feld, traf einen Zweier aus dem Feld und hatte einen Assist.
Danach führte sein Weg über Ljiljana (05-06), Maccabi Tel Aviv (06-08), Piräus (08-11) bis zu Spartak St. Petersburg (11-12). Immer wieder fragte Bauermann an und nun kommt doch das zusammen, was sich so lange kennt. Der 1,96 Meter große Halperin ist mit 28 Jahren in seinem besten Profialter.
Dem Kapitän der israelischen Nationalmannschaft wurde nachgesagt, dass er zurück nach Tel Aviv gehen wollte. Doch dann kamen die Bayern und „Überzeugungstäter“ Bauermann begeisterte den Spieler. Er reiste nach Israel, um Halperin für einen Wechsel zu überzeugen. Der Bayern-Coach machte da schon deutlich, dass die Bayern langfristig mit dem Starspieler planen. In München wächst etwas Großes heran und Halperin sollte eine der Säulen sein. Mit seiner Zusage wertet der Spieler die gesamte Beko BBL auf, denn ein Halperin in Deutschland war vor ein paar Jahren noch undenkbar. Yotam selbst sagte bei seiner Ankunft schon Worte, die den Bayern gefallen: „Ich bin nicht nur für ein Jahr hierher gekommen. Ich möchte viele Jahre bleiben.“
Das Besondere an Yotram ist, dass er mit Drucksituationen umgehen kann. Nachdem der FC Bayern in der vergangenen Saison auswärts einige enge Spieler in den Schlussminuten verloren hat, wurde gerade auf diese Nervenstärke geachtet. Halperin wird bei entscheidenden letzten Würfen eine Option der Bayern sein und wenn er heißt läuft, ist er eine Dreiermaschine.
Yotam Halperin – Das ist der große Wurf des FC Bayern Basketball.

Der heutige Lösungsbuchstabe:  S

Zweistellig punkten? Nichts leichter als das

Als sich der FC Bayern Basketball von Je’kel Foster trennen musste, war Ersatz notwendig. Und es musste alles schnell gehen. Brandon Thomas war da der richtige Mann am richtigen Ort. Der in Bitburg geborene Amerikaner wechselte aus dem etwas kleineren Städtchen Quakenbrück in die richtig große Stadt München. Und sein Start beim FC Bayern war eine ganz große Nummer.
Der 28-Jährige hat schon einiges erlebt. Nach seinem Studium an der High School begann die Karriere des Basketballprofis in Europa. Er spielte in den kleineren Ligen Dänemark und Österreich, bevor Thomas in Braunschweig an´heuerte. Von dort ging er 2011 nach Cremona (Italien), wechselte im Dezember aber zurück zu den Artland Dragons. Mit denen besiegte er dann auch den FC Bayern in d
en Playoffs der vergangenen Saison. Als Brandon Thomas vor den Augen von Usain Bolt, dem schnellsten Mann der Welt, im Audi Dome spielte, bekam er schon einen ersten Eindruck, wie bei den Bayern die Post abgeht. Brandon Thomas vergleich unseren Audi Dome mit der Arena der Los Angeles Lakers. Als Gastspieler fühlte er sich wie auf einer besonderen Bühne. Demnächst zum Beko Leagues Cup (22./23. September) wird diese ihn jubelnd begrüßen.
Der 1,96 Meter große Flügelspieler machte in seinen ersten Wochen beim FC Bayern bereits eine gute Figur. Brandon Thomas, der bei den Artland Dragons 11,5 Punkte im Schnitt machte, machte in den ersten Testspielen immer um die 20 Zähler. Von der Dreierlinie hatte er brutal gute Wurfquoten und zeigte, dass er mindestens ein gleichwertiger Ersatz für Foster ist. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist, dass der auch in der Defense starke Spieler sehr vielseitig einsetzbar ist. Thomas kommt mit dem Ziel zu den Bayern, hier nach der einen oder anderen guten Rolle in den Playoffs endlich deutscher Meister zu werden.
Demnächst wird auch die Familie Thomas in München leben. Der Neuzugang erklärte kürzlich, dass seine in Florida mit der zweieinhalbjährigen Tochter lebende Frau Rebecca in den nächsten Wochen auch in den Süden Deutschlands umziehen. Dazu lernt der Papa fleißig Deutsch, um am Ende der Saison auch ein Interview auf Deutsch geben zu können. Das wäre eines deutschen Meisters würdig.

Der heutige Lösungsbuchstabe: L

Der Mann mit Raketen in den Schuhen

Wenn Tyrese Rice am Ball ist, muss man genau hinsehen. Denn dann kann es sehr, sehr schnell gehen. Der neue Spielmacher des FC Bayern ist die Explosivität in Person. Wir stellen euch den 25jährigen Neuzugang hier etwas genauer vor.
Mit seinen 1,85 Metern ist der Amerikaner recht klein für Basketball, was aber bei den Aufbauspielern auch keine Seltenheit ist. Sie müssen den Ball schnell aus der eigenen Hälfe nach vorne tragen und dort ansagen, was in den maximal 24 Sekunden eines Angriffs passieren soll. Tyrese Rice ist so schnell, dass jeder Haken schlagende Hase vor Neid erblasst. Bayerns Trainer Dirk Bauermann sprach nach den ersten Tagen davon, dass Rice über das Feld fliege.
Dazu kommt aber auch die perfekte Ballkontrolle. Der Spielmacher ist ein Basketballer, mit dem man deutscher Meister werden kann. Rice passt auch perfekt in das Beuteschema des FC Bayern, der in den vergangenen Jahren immer wieder Leute suchte, die Erfahrung in der Beko BBL haben, aber nicht einfach den direkten Konkurrenten weggekauft werden.
Tyrese Rice spielte in der Saison 2010/11 für die Artland Dragons und schoss die Gegner mit seinen Dreiern reihenweise ab. 17,2 Punkte machte er im Schnitt und war damit auch der zweitbeste Scorer der Liga. Der kleine Verein konnte den großen Spieler deshalb nicht halten und der Weg des Amerikaners führte zu Lietuvos Rytas nach Litauen. Als nun aber der große FC Bayern anfragte, war die Entscheidung schnell klar.
Tyrese Rice begegnet der Beko BBL mit Respekt und zählt sie mittlerweile zu einer der vier stärksten Ligen in Europa. Mit dem FC Bayern hat er nun den Club, der sie gewinnen kann. Nur einen erneuten Punkteschnitt von überirdischen 17,2 kann er sich schwer vorstellen. Der FC Bayern hat offensiv eine Reihe außergewöhnlicher Spieler. Lockerer Kommentar des Guards: „Dann liefere ich halt wieder ein paar mehr Assists ab.“
Es ist zu erwarten, dass der neue Kopf des Teams die Starting Five aufs Feld führt. Der beim FC Bayern geliebte und verehrte Steffen Hamann wird deshalb aber sicher nicht unwichtig. Beide können sich wunderbar abwechseln und der Fc Bayern hat auf der wichtigsten Position des Teams nun die Garantie für 40 Minuten höchstes Niveau. In der vergangenen Saison wurde es gerade auswärts ab und an kritisch im Aufbau, wenn Hamann früh in Foulprobleme kam.
Der FC Bayern freut sich nun auf Tyrese Rice. Dieser coole Flitzer kann Deutschlands geilsten Club zum deutschen Meister machen. Seit dem letzten Titel 1955 ist es ja auch mal wieder an der Zeit…

Der heutige Lösungsbuchstabe: K

Welcome, Brandon Thomas

Der FC Bayern hat wieder ein komplettes Team. Nach der Entlassung von Je’kel Foster ist nun im Trainingslager schon der Ersatz dabei. Und natürlich kommt da eine Granate. Der FC Bayern München verpflichtete Brandon Thomas, der vergangene Saison einer der Leistungsträger bei den Artland Dragons war.
Brandon Thomas ist ein offensiv und defensiv vielseitiger Spieler, der genau deshalb als letztes Mosaiksteinchen ziemlich perfekt in unser Team passt. Bei den Artland Dragons war er zudem ein ziemlich guter Punktesammler. Thomas machte durchschnittlich 11,4 Punkte in der vergangenen Saison und hatte eine Dreierquote von 41 Prozent.
Unser neuer Spieler, mit dem der Kader nun komplett ist, kam bereits in München an. Brandon Thomas traf direkt im Trainingslager in Garmisch-Partenkirchen auf sein neues Team. Die Bayern-Basketballer heißen Brandon Thomas herzlich willkommen.

Servus, Je’kel!

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe und sie macht die Bayern-Familie betroffen. Der Verein musste sich von Je’kel Foster mit sofortiger Wirkung trennen. Mr. Cool verpasste nach Angaben des FC Bayern trotz mehrfacher Aufforderung einige Termine und fehlte unentschuldigt zum Trainingsstart. Die fristlose Entlassung war damit die logische Konsequenz.
Die Entwicklung ist wirklich jammerschade. Foster machte mehr als 13 Punkte im Schnitt in der vergangenen Saison und sorgte vor allem in der Crunch Time für Dreier, die den Dome an den Rande der Explosion machten. Auch auf die Funktionäre wirkte Je’kel glücklich beim Abschied in den Urlaub. Was dann in den Sommermonaten passierte, ist spekulativ. Derzeit macht die Runde, dass sein Berater bei der überraschenden Entwicklung der letzten Monate eine zentrale Rolle spielte.Uli Hoeneß vermutete dass Foster “ein Spielball seines Beraters” in den letzten Wochen war.
Wir Fans danken Je’kel Foster für ein tolles Jahr und hoffen, dass er trotz der unschönen Nebengeräusche sein Herz für den FC Bayern nicht verloren hat. Der Verein kündigte nach der Entlassung an, nun noch einmal auf dem Transfermarkt tätig zu werden. Und wer unser Management kennt, der ahnt, dass nichts Schlechtes kommen wird.

Jan Jagla: Der Nowitzki-Stellvertreter

Der FC Bayern Deutschland hat zugeschlagen. Die deutschen Basketballer gewannen den BEKO-Supercup mit zwei Siegen. Unser Jan Jagla ist dabei explodiert und hat das Team mitgerissen. Er war der Leader, den in der Vergangenheit immer Dirk Nowitzki gab.

Zum Auftakt des Vier-Länder-Turniers gab es ein 79:70 gegen Finnland steckten 32 Bayernpunkte. Bester Scorer war Jan Jagla mit großartigen 20 Zählern. Sieben von 13 aus dem Feld (zwei von vier Dreierversuchen getroffen) und Vier von Fünf an der Freiwurflinie sind ein Hammerwert. Zweitbester Werfer war Robin Benzing mit zwölf Punkten. Dazu haben unsere beiden ausgeliehenen Spieler Philipp Schwethelm fünf und Bastian Doreth drei Punkte zu dem Ergebnis beigesteuert.

Den Turniersieg machte das deutsche Team dann perfekt mit einem 78:74 gegen Polen. Und wieder war der rote Riese Jagla der Anführer. Diesmal machte er satte 16 Punkte und traf sechs von zehn Würfen aus dem Feld. Drei von vier versuchten Dreiern gelangen Jagla. Unser Robin Benzing machte diesmal acht Punkte mit vier von Sieben aus dem Feld.

Aller guten Dinge sind Drei auch für den nationalen Führungsspieler Jan Jagla. Im Freundschaftsmatch Deutschland gegen Georgien gab es einen 68:57-Erfolg und der Bayernspieler war mit 16 Punkten wieder der erfolgreichste Werfer. Nummer zwei in der Statistik war Robin Benzing, der zehn Zähler dem Erfolg beisteuerte. Pghilipp Schwethelm mit acht und Bastian Doreth mit sieben Punkten machten auch gute Spiele.

Die Länderspiele werden Jan Jagla sicher gut tun. Unsere Nummer 45 kam in der vergangenen Saison noch nicht so richtig ins Rollen, aber das kann sich schnell ändern. Der FC Bayern Basketball freut sich auf den Nationalmannschaftsleader und gratuliert ihm zu den Topleistungen im Trikot mit dem Bundesadler.