Unser Liebster Bär – Berni im Interview

An dieser Stelle gibt es etwas sehr geniales zu lesen – Unser Berni aus dem Audi Dome hat sich nämlich bereit erklät ein Interview zu geben. Es war dabei das erste Facebook Interview meines Blogs und mit einem solchen Gast habe ich dabei doch gar nicht gerechnet. Vielen Lieben Dank für die Geduld und das Beantworten der Fragen – Einfach eine klasse Geschichte! Zudem steht unser Berni wieder zur Verfügung und zum Ende hin gibts sogar eine Enthüllung, welche euch Bären Fans nun wahrlich aus dem Sitz hauen wird…

Frage: Maskottchen vom FC Bayern zu sein ist sicherlich etwas Besonderes. Wie siehst du dich in deiner Rolle und wie bist du dazu gekommen?
Berni: Ich denke, dass es sehr wichtig ist für jeden Verein, vor allem im Basketball, jemanden zu haben, der die Leute animiert mitzumachen. Lauter zu sein und das Team anzufeuern – davon profitieren nun wahrlich alle Beteiligten. Also ist es wichtig, dass ich gute Arbeit leiste. Angefangen hat das Ganze vor etwa drei Jahren im März. Mein kleiner Bruder hat bei Bayern Basketball gespielt und der Trainer hatte ein großes Turnier in der Bayern Halle organisiert, bei dem auch Thomas Oehler (Geschäftsführer Bayern Basketball) anwesend war. Nun hatten wir aber kein Maskottchen und ich dachte mir, ich probier es einfach einmal aus. Dem Thomas Oehler hats gefallen und hier bin ich!

Frage: Dich sieht man im Audi Dome mit einer eigenen Trommel, tanzend, beim Basketball oder aber auch einmal auf dem Skateboard. Inwieweit kannst du dein Programm und dein Handeln selbst bestimmen und inwieweit gibt dir der Verein dein Tun vor?
Berni: Der Verein lässt mir da große Freiheiten. Wir arbeiten aber sehr gut zusammen um neue Aktionen zu planen, in denen ich als Berni schwerpunktmäßig dabei bin, um das Publikum noch mehr zu animieren. Es kommt schon einmal vor, dass ich hier und da mal Sponsorentermine wahrnehmen muss und für Fotos und andere Aktionen bereitstehen soll. Wenn ich eine neue Idee hatte, stand der FCB komplett hinter mir und hat mir bei der Umsetzung unter die Arme gegriffen und mich unterstützt.

Frage: Das klingt richtig positiv. Wie ist die Resonanz auf dein Wirken im Audi Dome? Hast du Rückmeldungen von Fans und vor allen Dingen von den Kids und Jugendlichen?
Berni: Ich stehe regelmäßig in Kontakt mit den BIGREDS, aber auch mit anderen Fans. Von den BIGREDS habe ich bis jetzt nur positive Rückmeldungen erhalten, vor allem auch vom jüngeren Publikum. Wir hatten ja einen Tag im März vor einem Jahr an dem ungefähr 1200 Kinder aus Grundschulen in München zu einem Training der ersten Mannschaft eingeladen waren und da durfte Berni natürlich nicht fehlen. Ich habe etliche Autogramme geschrieben. Es ist aber auch schwierig von jemand anderem eine Rückmeldung zu bekommen, weil die Mehrheit der Leute ja nicht weiß wer da im Kostüm steckt. Man bekommt aber auch Rückmeldungen vom Verein, dass dies oder das mal ganz gut geklappt hat und man es im nächsten Spiel nochmal machen könnte.

Frage: Du scheinst in deiner Rolle als Bayern Maskottchen sehr aufzugehen. Gibt es denn auch engeren Kontakt zur Mannschaft oder den Betreuern?
Berni: Also zu Spielern wie Radosavljevic oder Hamann hab ich schon Kontakt. Das heißt, dass wir schon miteinander reden, falls wir uns außerhalb des AudiDome’s treffen. Im Dome sehen wir uns sowieso immer. Zum Eicke Marx hab ich auch Kontakt, welcher mit sehr hilft wenn ich mal irgendwelche Informationen über Trainingszeiten im AudiDome brauche, oder neue Sachen für meine Ausrüstung als Berni benötige.

Frage: Eine enge Zusammenarbeit und vor allen Dingen der Teamgedanke scheint dabei jederzeit greifbar. Für den Fan gibt es neben Dir als Berni auch mit Hallensprecher Thomas Killian (Interview mit Thomas) oder den Cheerleadern weitere Attraktionen, welche Stimmung verbreiten sollen. Werden einzelne Programmpunkte zwischen Euch abgesprochen oder macht erst einmal jeder sein Ding?
Berni: Es gibt vielleicht einmal in der Saison ein Meeting bei dem sich alle Beteiligten treffen, um neue Aktionen einzubringen. Ich stehe aber auch regelmäßig in Kontakt mit den Cheerleadern um Tänze etc. einzuüben. Es gibt aber keine Regel in welcher Auszeit ich Longboard fahre oder in welcher ich mit den Cheerleadern tanze, das entscheide ich immer kurzfristig und spontan.

Frage: Das klingt nach einem Traumjob für jeden Fan. In der Halle ist es jedoch durchaus auch sehr warm. Wie ist es für dich den ganzen Tag im Berni Kostüm zu verbringen? Und wie sieht dein Arbeitstag bei einem Heimspiel generell in Sachen zeitlicher Ablauf aus?
Berni: Also Ankunft ist in der Regel 90 Minuten vor Spielbeginn, manchmal auch erst eine Stunde vor Tipp-Off. Ich checke als erstes mit Thomas Killian und dem Eventmanagement ab ob es heute Besonderheiten gibt oder ob ich vor dem Spiel, oder in der Halbzeit Fotos mit prominenten Gästen machen muss. Dann gehe ich zu den Cheerleadern und erkundige mich ob etwas Besonderes geplant ist. Im Anschluss starte ich mein eigenes Aufwärmprogramm. Hierzu fahre ich etwas Longboard oder werfe selbst eine Körbe. Anschließend geht es rund 20 Minuten vor Spielbeginn zu den Einlaufkids, welche ein Foto mit mir erhalten, wenngleich danach sofort meine Person als Berni bei der Einlaufshow gefragt ist. Nach dem Spiel geht es erst einmal in der Runde zu den Fans zum Abklatschen und anschließend unter die Dusche, da es im Kostüm doch sehr heiß werden kann. Ich verbringe aber nicht den ganzen Tag im Kostüm, das wäre wirklich hart, ich bin nur kurz vor dem Spiel und danach noch als Berni unterwegs, mehr aber nicht. Es ist aber auch anstrengend, denn ich könnte sicherlich keinen Marathon nach meinem Auftritt mehr laufen.

Frage: Klingt nach einiger Anstrenung, aber auch nach viel Spaß und Freude bei der Arbeit. Gibt es zum Abschluss denn noch einen oder mehrere Wünsche, welche du in deiner Funktion als Berni bzgl. der Stimmung und Atmosphäre im Audi Dome hast?
Berni: Ich finde die Zuschauer im Audi Dome bringen genug Energie mit um das Team anzufeuern. Ich bin sehr zufrieden mit den Zuschauern. Vielleicht können wir es ja in Zukunft so hinbekommen, dass die Laola-Welle gleich beim ersten Versuch klappt Die Stimmung nimmt immer mehr zu und ich freue mich schon auf die bevorstehenden TOP-Spiele bei denen der Dome ausverkauft sein wird, und ich glaube, dass sich die Zuschauer auch freuen können. Ich werde sehr gut vorbereitet sein für diese besonderen Spiele. Also lasst Euch alle einmal überraschen…

Nochmals ein großes Danke Schön an Berni!!!

Ein Highlight für alle großen und kleinen Fans von Berni kann ich zudem noch bieten. Unser Maskottchen auf seinem Longboard im Audi Dome. Perfekt festgehalten von Fotografin Irene Wepner. Einfach zum Knuddeln!


Interview mit unserem Hallensprecher aus dem Audi Dome – Thomas Killian

Er ist Sportjournalist, ein verdammt cooler Typ und vor allem Bayernfan. Thomas Killian vereint damit drei Dinge, die ihn prädestinieren zum Hallensprecher beim FC Bayern Basketball. Im exklusiven Interview für bayern-basketballer.de sprach er über die Stimmung in der Halle, die neue Einlaufshow und vor allem über den künftigen deutschen Meister.

Thomas Killian, wie geil ist es, Hallensprecher beim FC Bayern Basketball sein zu dürfen?

Killian: „Sehr, sehr geil. Ich glaube nicht, dass es etwas Vergleichbares gibt. Das ist Wahnsinn. Ich habe mir das so nicht vorgestellt und hätte nicht gedacht, dass es so viel Spaß macht.“

War das dein Traum?

Killian: „Ja, aber eigentlich ein bisschen anders. Ich träumte eher vom Fußball. Dass Basketball vom Job her noch viel geiler ist, hätte ich nicht gedacht. Ich denke, Fußball ist ein bisschen verbissener. Ich denke auch, dass ein Stephan Lehmann (Stadionsprecher FC Bayern Fußball, Anm. d. Red.) viel weniger machen darf. Wenn mich heute einer fragt: Fußball oder Basketball? Ich würde ehrlich sagen: Basketball.“

Wie bist du dazu gekommen? Hast du dich beworben oder hat man dich gefragt?

Killian: „Das ist total simple und einfach. Es gab ein Interview mit Dirk Bauermann einige Zeit vor seiner ersten Saison. Da war auch schon klar, dass Radio Gong der Radiopartner wird. Ich war dort der Sportchef und habe das Interview gemacht. Danach fragte mich der Thomas Oehler (Geschäftsführer FC Bayern Basketball, Anm. d. Red.), ob ich jemand kenne, der das machen könnte. Da sagte ich, dass ich schon jemanden kenne, aber die Bayern haben an jemand ganz anderes gedacht. Dann hat es gepasst und jetzt gehen wir in die dritte Saison.“

Was hat sich gegen der Saison ProA in der Eishalle geändert? Ist es stressiger in der größeren Halle?

Killian: „Es ist stressiger, weil man vielmehr zu tun hat. Das ist wahnsinnig kompliziert, auch wenn es von oben so leicht wirkt. Du musst dich um die Verlosungen kümmern. Dabei hat der Kunde Wünsche und die Bayern sagen, das muss so und so gemacht werden. Dann kommen noch 1000 weitere Sachen und manchmal sind die Regeln auch komplizierter. Es ist stressiger, aber die Halle ist geil. Das ist Wahnsinn. Die Eishalle war doch eher eine Notlösung. Da war es zwar auch gut, zumal wir uns hier am Anfang deutlich schwerer getan hätten. Es war optimal, genau so, wie es gelaufen ist. In der Eishalle kamen viele Leute und sie haben auch mir mal einen Fehler verziehen. Hier im Audi-Dome war die erste Saison gut und die zweite wird fantastisch. Mit den neuen Boxen und dem Einlauf wollen wir einiges besser machen als in der Saison davor.“
Aktuell bist du der Hallensprecher eines Playoff-Viertelfinalisten. Bist du auch der Hallensprecher des kommenden deutschen Meisters?

Killian: „Dass das irgendwann einmal kommt, da bin ich mir sicher. Ansonsten würden die Spieler, die Verantwortlichen und vor allem ich etwas falsch machen. Mein großes Ziel ist, dass in der Saison 2012/13 daheim nicht verloren wird. In den Playoffs kommen dann Auswärtsspiele dazu und der Klassiker der Sportsätze: Die Tagesform ist entscheidend. Ich nehme mir jetzt erst einmal vor, dass daheim nicht verloren wird und dass die Hütte immer brennt. Das müssten wir mit der Hilfe der Fans auch hinkriegen.“

Die Fans sind der Meinung, bisher ganz gut Party im Audi Dome gemacht zu haben. Du hast von deinem Sitzplatz ja einen ganz guten Blickwinkel. Was würdest du sagen, wie die Stimmung ist und wo die Fans noch ein paar Prozent drauf legen können?

Killian: „Die, die sowieso schon schreien, machen ihren Job perfekt. Es geht, vielmehr darum, dass wir in München sind und der Münchner ist halt anders als etwa die Leute aus dem Pott, wie man sie beim Fußball kennt. Die haben halt nichts anderes. Hier kriegst du 1000 andere Sachen geboten und dazu kamen letzte Saison 40 Prozent neue Leute pro Spiel. Dieser teil weiß noch nicht, wie es abläuft und die muss man dann ein bisschen einführen. In dem Jahr wird es einfacher, die Leute mitzunehmen. Das passiert durch die Unterstützung der Stammfans, durch mehr Trommeln und besseres Zusammenspiel. Dann gehen die Leute noch mehr mit, wenn es ihnen leicht gemacht wird. In der Allianz Arena beispielsweise kommen 69.000 Leute und 20.000 sind da, ohne in die Hände geklatscht zu haben. Hier kann ich etwas beeinflussen und versuche auch, Einfluss zu nehmen. Im Endeffekt hat aber jeder, der hierher kommt, schon alles richtig gemacht. Wenn dann alles stimmt, kriegen wir ihn zum Mitklatschen und vielleicht noch ein bisschen mehr.“

Kannst du uns als erfahrener Sportjournalist bestätigen, dass es beim Basketball deutlich heftiger abgeht als bei allen anderen Sportarten?

Killian: „Volleyball muss ich gestehen, war ich noch nicht. Beim Eishockey ist es kalt, da würde ich auch nicht so oft klatschen. Basketball ist einfach etwas anderes und hier kann man viele Kinder auch geil packen. Auch der Berni ist sehenswert. Hier stimmt das Gesamtpaket. Etwas Besseres kannst du nicht für deine Familie tun, als denen hier mal zu zeigen, was Sache ist. Letztes Jahr sind viele her gekommen und heim gegangen mit der Frage, wie es aussieht mit weiteren Tickets.“

Ein Kennzeichen des Basketballs ist auch, dass sich die Fans nicht die Köpfe einschlagen.

Killian: „Naja. Also da hatten wir letztes Jahr schon so ein paar Kandidaten. Die Bonner waren nicht ganz so nett. Ein bisschen Rivalität gehört dazu, aber eben ohne sich die Köpfe einzuschlagen. Wenn man danach ein Bierchen zusammen trinkt ist das ok.“

Ich finde die aufkommende Rivalität mit Bamberg ganz lustig. Du auch?

Killian: „Ich sollte sie nicht mehr ganz so ausleben, aber ich genieße sie auch.“

Du lebst am Mikro lieber den Jubel über die Meisterschaft aus?

Killian: „Wenn das passiert, dann sehr gerne.“

Hast du dir dafür auch schon Gedanken gemacht oder gibst du das Mikro einfach Steffen Hamann in die Hand?

Killian: „Dafür bin schon ich dann zuständig. Aber da muss man mal abwarten. Das kann ich dann sagen, wenn es zum entscheidenden dritten, vierten oder fünften Spiel kommt.“

Wir machen’s in drei…

Killian: „Ok, in drei ist noch besser. Davor Tabellenführung, dann sind wir sicher daheim. Dann können wir gerne noch einmal sprechen.“

Letzte Frage: Der legendäre Lotto King Karl sagte als Stadionsprecher des Hamburger SV mal: Ich mache es so lange, bis der HSV deutscher Meister ist. Also bis Mai nächsten Jahres. Machst du weiter, wenn wir es im mai geschafft haben?

Killian: „Wenn ich darf, ja. Ich wüsste nicht, dass dann meine Karriere beendet wäre. Es gibt dann doch noch viele weitere Ziele, etwa beste Mannschaft Europas.“

Der Mann denkt groß. Du passt zum FC Bayern. Vielen Dank für das Gespräch.

Der heutige Lösungsbuchstabe: E

Das BIGREDS Interview – Endlich ist es da

Es hat zwar etwas Zeit in Anspruch genommen, jedoch haben wir es schlußendlich doch geschafft ein Interview mit den BIGREDS zu erhalten. Jan-Erik Beerstecher in seiner Rolle als 1. Vorsitzender vom Fanclub BIGREDS e.V.i.G. hat uns hierzu Rede und Antwort gestanden.

Frage: Wie seit ihr auf die Idee gekommen die BIGREDS zu gründen? Und war es einfach den Kontakt zu Bayern München herzustellen?
Antwort: Erstmal Danke fuer Eure Anfrage und Entschuldigung für die verspätete Antwort, was nichts mit Desinteresse zu tun hat. Die Fanclubarbeit macht nicht nur Spass sondern inzwischen auch viel Arbeit und nimmt daher mehr (Frei)Zeit als wirklich vorhanden in Anspruch. Nun zur Frage der Gründungsidee. Der FCB hatte über 3000 Fußballfanclubs aber noch keinen offiziellen Basketballfanclub. Das wollten wir – Julia, Daniela, André, Andi und Jan (Starting5) – ändern und dadurch Gleichgesinnte zusammenfinden, die wie wir an Auswärtsfahrten, gemeinsamen Unternehmungen usw. interessiert sind. Das daraus so eine Riesennummer wird konnte ja keiner ahnen. Den Kontakt zum FCB herzustellen lief problemlos ab und der Austausch funktioniert nach wie vor sehr gut. Darauf legen wir auch besonderen Wert.

Frage: Seit ihr erst mit den BBL Aufstieg dazugekommen oder schon länger Freunde der Roten Riesen?
Antwort: Echte Basketballfans sind wir alle schon viel länger. Ich selbst habe mit 14 angefangen Basketball I’m Verein zu spielen. Die Roten Riesen verfolgten wir alle spätestens seit der “Mission Aufstieg”.

Frage: Wieviele Mitglieder haben die BIGREDS aktuell? Wie ist die Entwicklung?
Antwort: Wir liegen derzeit, rund 8 Monate nach Fanclubgründung bei über 200 Mitgliedern, Tendenz steigend. Mitglied Nummer 200 ist übrigens Herr Bernd Rauch. Darauf sind wir extrem stolz.

Frage: Ihr habt viele Aktionen umgesetzt. Welche war Eurer Meinung nach die Beste und Interessanteste?
Antwort: Für mich war die erste Auswärtsfahrt nach Ludwigsburg mit einem gemeinsam organisierten Bus und 35 Fans das Emotionalste. Wir haben 2 Stunden die Halle gerockt und richtig Remmi Demmi gemacht und nach dem Auswärtssieg mit der Mannschaft und unserem Coach Herrn Bauermann kräftig gefeiert. Das war die Initialzündung für alle Beteiligten, gemeinsam noch richtig viel Spass zu haben. So ging das auch munter weiter. Als Aktion war im Rahmen von “MISS IT” das Uli Double sicherlich das Spektakulärste, da es von den Medien breit gestreut wurde. Bis zuletzt wussten nicht mal alle der “Starting5″ von der geplanten Aktion. Erst kurz vor Spielbeginn haben wir einige unserer Mitglieder eingeweiht. Der Rest war dann ein Selbstläufer und hat jeden begeistert. Das Uli Double wurde nach zwei Spielen zwar wohlverdient in den Ruhestand verabschiedet, aber es schlummern schon wieder so viele Ideen, die nur noch umgesetzt werden müssen. Die Miss it Schilder wird es weiterhin geben, ich freue mich schon wieder darauf, stundenlang am Kopierer stehen zu dürfen. ;) Danke an alle, die bei den Aktionen immer mitwirken. Und das exklusive Meet & Greet fuer die BIGREDS vor 2 Wochen war für alle ebenfalls ein tolles Erlebnis und wirklich klasse vom FCB organisiert.

Frage: Ein kleiner Ausblick auf die Saison: Gibt es schon Aktionen und über die ihr berichten könnt?
Antwort: Die Sommerpause wurde für vieles genutzt: z.B. die Vorbereitung und Durchführung der Vereinsgründung im Rahmen der Mitgliederversammlung. Erweiterung des Kernteams (Starting5) und Benennung von Themenverantwortlichen z.B. für Auswärtsfahrten, Trommelwart, Stammtischbetreuung, Marketing, Events, Stimmungsmacher (Interview mit Alex) usw. Viele Aktionen liegen in der Schublade, es fehlt aktuell nur an der Zeit, diese umzusetzen. Priorität hat aktuell erstens, den Fanclub strukturell auf gesunde Beine zu stellen und Verantwortung auf mehrere Schultern aufzuteilen und dadurch auch mehr BIGREDS ins Kernteam mit einzubeziehen. Und zweitens, die Auswärtsfahrten zu professionalisieren. Das ist eine Menge Arbeit für das Auswärtsfahrer-Team, die da jetzt schon einen RiesenJob machen. Alles andere hat Prio2 und läuft so nebenher. Ideen werden uns aber erst einmal sicherlich nicht ausgehen.

Frage: Zu guter letzt – aus welchen Gründen sollte man ein BIGRED werden?
Antwort: Wir haben vor einigen Wochen unter den damals 180 BIGREDS eine kleine Umfrage erstellt, an der sagenhafte 100 BIGREDS teilgenommen haben. Die Gründe, bei uns Mitglied zu werden sind vielfältig. Ein Fanclub hat den Vorteil, dass man den Fans ein Gesicht gibt und unser Fanclubimage ist sehr positiv, das ist uns auch sehr wichtig. Wir wollen als stimmungsvoller, sympathischer, professioneller Fanclub und guter Gastgeber im Dome und Besucher “on the road” wahrgenommen werden. Als BIGRED hat man die Möglichkeit, viele neue Leute und Gleichgesinnte schnell und einfach kennen zu lernen. Basketball und den FC Bayern mögen wir alle, daher fällt der Gesprächseinstieg nicht besonders schwer. Zudem sind auch alle Altersgruppen von 5-65 vertreten und jeder ist bei uns willkommen. Mitglieder profitieren vom Gemeinschaftsgefühl, der guten Stimmund im Fanclub, vom guten Kontakt zur Mannschaft inkl. bevorzugter Behandlung z.B. vergünstigte Auswärtsfahrten. Ich bin der Meinung, “Wer sich engagiert hat Unterstützung verdient”. Daher freuen wir uns auch über passive Mitglieder, die der Meinung sind, wir machen einen guten Job und honorieren das durch eine Mitgliedschaft. Im Gegenzug gibt es für passive Mitglieder immerhin ein Begrüßungsgeschenk (bisher das BIGREDS Shirt), künftig einen Mitgliederausweis, Einladung zum exklusiven Meet & Greet und sicherlich auch zur Weihnachtsfeier. Von einem professionellen, grossen und unterhaltsamen Fanclub profitieren am Ende auch die Spieler, die Zuschauer und der Verein.

Danke für die ehrlichen und offenen Antwort. Wir hoffen es ergibt sich demnächst einmal die Chance für ein persönliches und längeres Interview.

Antwort: Auf jeden Fall und sehr gerne.

Der heutige Lösungsbuchstabe: R

Stimmungsinterview mit Alex von den Big Reds – Teil II

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei Alex von den BIGREDS bedanken. Er hat uns in seiner Rolle als Stimmungs Lead des Bayern München Basketball Fanclubs BIGREDS nochmals Rede und Antwort gestanden und dabei interessante Einblicke zu Tage gefördert. Ihr dürft euch freuen und hoffentlich auch begeistert in die neue Saison gehen.

Frage: Es stehen mit dem Beko Leagues Cup und dem Pre Season Highlight die ersten großen Events im Audi Dome vor dem Beko BBL Saisonstart an. Plant ihr für die Stimmung entsprechende Aktionen für diese Highlights oder legt ihr erst zum ersten Heimspiel los?
Alex: Klar da sind wir dabei :-) . Nachdem wir in Rosenheim, Nördlingen und Ludwigsburg schon mal Stimmung machen wollen, sind diese beiden Events im Dome unser richtiger Einstieg in die Saison !!! Wir müssen doch unsere internationalen Gäste gebührend empfangen :-) . Wir hoffen und gehen davon aus dass wir in dieser Saison vom Rest des Domes noch mehr Tat- und Stimmträchtig unterstützt werden!!!

Frage: Ihr unterstützt ebenfalls FansRespectFans – hinsichtlich der Stimmung in einer aufgeheizten Partie kann natürlich auch einmal es etwas zu weit gehen. Wie siehst du die Atmosphäre bisher? War beispielsweise die Stimmung gegen Gegner wie Artland Dragons oder auch die Brose Baskets Bamburg in Ordnung? Lässt sich Stimmung und friedliches Miteinander entsprechend umsetzen?
Alex: Ja FansRespectFans ist uns und besonders mir ein großes Anliegen. Mit kleinen Ausnahmen muss ich sagen war die Stimmung mit den gegnerischen Fans bis jetzt im Dome eigentlich immer gut. Man hat natürlich immer mal den ein oder anderen Ausreißer ….. Leider auch bei uns. Hier versuchen wir von Fans Respect Fans natürlich durch Gespräche und Aktionen vor und nach den Spielen deescalierend zu wirken. Artland Dragons war grade bei den Playoffs eine sehr aufgeheizte Stimmung. Aber gerade beim zweiten Spiel muss ich sagen war ich begeistert wie gemäßigt die Fans des FC Bayern reagiert haben. Das war ein tolles Zeichen!!! Grade wenn man erlebt hatte was in Quakenbrück in der Halle los war!!!! Gegen Bamberg ist natürlich immer etwas besonderes. Die Stimmung bei unserem Heimspiel war gigantisch!!!!!! Das war ein echtes Basketballfest!!!! Ich habe mit vielen Bambergfans gesprochen die alle auch dieser Meinung waren. So stelle ich und wir uns Stimmung im Dome vor. Das war Raumschiff Dome kurz vorm Abheben :-) ))))) Ja es lässt sich umsetzten wenn man sich nicht von dem ein oder anderen sogenannte “Fan” hinreißen und provozieren lässt.

Frage: Gerade zu den Duellen mit anderen bayerischen BBL Teams fahren natürlich auch viele Bayern Fans mit. Plant ihr auch Auswärts entsprechende Aktionen um unseren FCB entsprechend zu unterstützen?
Alex: Ja grade zu diesen Spiele wollen wir so viel wie möglich Fans mitnehmen. Die Fahrten werden von den BIGREDS mit freundlicher Unterstützung des FC Bayern organisiert. Hierzu werden wir auch im Dome werben!!! Hier sind alle interessierten und auch die die so eine Fahrt noch nie mitgemacht haben und dieses elektrisierende Erlebnis mal mitmachen wollen herzlich eingeladen mitzufahren. Informationen hierzu wir es im Dome, auf der BIGREDS Internetseite und auf der Seite des FC Bayern Basketball geben !!! Je mehr wir sind desto besser. Das gilt natürlich auch für Auswärtsspiele jenseits des Weißwurstäquators :-) . Bei Interesse an selbigen uns einfach im Dome ansprechen und nach mir Fragen :-) Wir werden da natürlich Super Stimmung verbreiten !!!! Wie gesagt je mehr Fans desto besser :-)

Frage: Vor den Spielen im Audi Dome wurden nicht nur diverse Klatschpappen von FlyerAlarm sondern auch Ratschen der Baywa verteilt. Wie seht ihr diese Verteilung? Wie sehr ihr den Nutzen dieser Produkte zum Anfeuern und wirst du als Stimmungs Lead hierzu auch befragt und kontaktiert.
Alex: Wenn die Sponsoren des FCBayern die Fans dabei unterstützen mit Stimmung zu machen ist das immer eine Super Sache!!! Grade die BAYWA hat uns als BIGREDS insbesondere mit dem Kauf unserer Trommeln sehr unterstützt. Von – nur als Beispiel Flyeralarm – kam bis dato nach keine Anfrage. Aber Grade die Klatschpappen sind natürlich eine riesen Unterstützung!!!!!!

Frage: Beim letzten Spiel der regulären Saison 2011/2012 gegen die Eisbären Bremerhaven gab es zum ersten Mal die Welle im Audi Dome. Wie findest du das und denkst du es lässt sich in der Halle etablieren?
Alex: Das war Klasse!!! Werden wir bestimmt wieder mit den Cheerleader und mit Berni zusammen wieder machen!!! Läßt sch bestimmt etablieren. Muss aber auch zum Spielverlauf passen !!! Die Welle muss als Stimmungsinstrument genommen werden und nicht wie oft bei Fussball als Spielfüller wenn es Grade langweilig ist. Aber Langeweile ist bei uns beim Basketball ja sowieso nie angesagt :-)

Frage: Die Stimmung im Audi Dome wurde von Spiel zu Spiel besser. Wie denkst du wie es sich diese Saison entwickeln wird und warum?
Alex: Da ist noch viel Luft nach oben. Bin aber überzeugt das es auch diese Saison immer besser werden wird da wir vom Fanblock auch besser werden und mehr!! Dazu kommt das auch immer Stammzuschauer kommen werden, was der Dauerkartenverkauf schon impliziert, und die Halle hoffentlich immer ausverkauft sein wird. Basketball wird in München immer mehr ein Stimmungsrenner werden!!!!

Frage: Leider gibt es manchmal einen Unterschied zwischen den eingespielten Songs aus der Musikanlage und den Rufen aus dem Südbereich. Ist für dich als Stimmungs Lead der BIGREDS hier eine bessere Abstimmung notwendig? Wie findest du generell die Musikeinlagen?
Alex: Die Problematik haben wir auch erkannt und es finden auch schon Gespräche mit dem FC Bayern dem Hallensprecher , Thomas Killian, und der Musik statt. Ich hoffe und gehe davon aus das wir im Laufe der ersten Spiele immer besser auf einander abgestimmt sein werden. Was die Musik angeht ist auch bestimmt hier und da Punkte wo die Erfahrungswerte der letzten Saison diese Saison noch besser und passender werden lassen. Wir müssen alle lernen und werden es auch!!!

Frage: Es gab ja sehr viele Attraktionen vor und nach den Spielen oder während der Halbzeit. Als Stimmungs Lead – wie findest du diesen Weg des FC Bayern München und was hat dir dabei bisher am Besten gefallen?
Alex: Die Pausenfüller sind nicht immer berauschend. Das mag aber auch mein persönliches Empfinden sein. Toll fand ich die französischen Basketballakrobaten ( wie das Publikum reagiert hat waren die auch begeistert ) und die ein oder andere Musikanlage. Ich bin aber überzeugt das geht noch besser :-) Lassen wir uns überraschen mit was der FC Bayern und diese Saison überrascht :-) Das Konzert nach einem Spiel fand ich im übrigen eine schöne Idee.

Danke an Alex von den BIGREDS für die offenen und tollen Antworten.

Kurz-Interview mit dem Stimmungs Lead Alex der BigReds

Die Stimmung im Audi Dome wird von den meisten Besuchern als sehr gut und vor allen Dingen auch Lautstark angesehen. Verantwortlich hierfür ist nicht nur der jeweilige Spielstand, sondern eben auch die Fans und die BigReds, welche für einen Großteil der Stimmung aus dem Süden sorgen. Alexander von den Big Reds stand uns in seiner Funktion als Stimmungs Lead gerne für ein Kurz-Interview per eMail zur Verfügung, für welches wir uns an dieser Stelle einmal sehr bedanken möchten. Und hier gehts auch schon los.

Frage: Hallo Alexander – einige kennen dich sicherlich aus dem Audi Dome. Stellst du dich dennoch kurz vor und erzählst uns auch wie du zu den Big Reds gekommen bist und welche Position du Inne hast?
Antwort Alexander: Ich bin der Alexander, 45 Jahre Alt und Vater von drei Big Reds und zudem seit dieser Saison von Big Reds Seite als sogenannter Stimmungslead in der Arena auserkoren. Ich stehe in der Regel direkt neben dem Korb mit einer der Trommeln, in Lederhosen. Die Big Reds habe ich gesehen als ich in der ersten Saisonhälfte mit meinem großen Sohn Max ( 16 – 2 Meter und ein Center der FCB U18 ) regelmäßig in der Arena war. Dann mal im Internet gegoogelt und zum Stammtisch ins Freistoß gegangen …. Die Sache nahm Ihren Lauf. Abgesehen von 2ter Trommel und Stimmungslead bin ich auch der Verbindungsmann zu Fans respect Fans dessen Kassier ich bin. Ihr habt ja schon ein Interview mit Ulli Schell gemacht, einer der Initiatoren der Bewegung und unterstützt und ganz großartig für diese Sache einsteht.

Frage: Du bist für die Stimmung zuständig. Wie fällt dein Fazit nach der ersten Saison im Audi Dome aus? Wie ist der Vergleich zu den Spielen in der Olympia Eishalle aus deiner Sicht?
Antwort Alexander: Im Großen und Ganzen ist die Stimmung dafür das es die erste Saison ist in dem der FCBayern Basketball auch für die Breite Masse interessant geworden ist eigentlich garnicht so schlecht. Was nicht heißen soll, dass hier noch viel zu tun ist!!!! Der FC Bayern hat natürlich viele Fansm die aus dem Fussball kommenm und so eine andere Art der Stimmungsmache gewöhnt sind. Beim Basketball geht alles sehr viel schneller und während der Spiele reduziert sich das ganze oft auf ” Defense” und die Anfeuerungen während der Angriffe. Wir von Fanblockseite her müssen diese Stimmung an die restlichen Fans in der Halle überschwappen lassen. Wir planen hierzu auch noch eine Flyeraktion. Hoffentlich wird etwas daraus.

Frage: Was war dein positives wie negatives Highlight in Sachen Stimmung im Audi Dome?
Antwort Alexander: Mein absolutes Highlight was das Spiel gegen Bamberg!!!!!!! Das war unglaublich!!!! Der Dome ist geflogen. Wer dabei warm weiß was ich meine!!!! Genau so müsste die Stimmung immer sein!! Egal ob wir gewinnen oder verlieren :-) Ein großes Ziel aber ein solches braucht man :-) Negativ war das Spiel gegen Bonn …. Hing auch damit zusammen das der Fanclub aus verschiedenen Gründen nicht da war und vor allem die Trommeln nicht da waren. Ebenfalls waren die Bonner Auswärtsfans nicht sehr angenehm!!!!! Schade fand ich auch die Überreaktion der Halle beim Quakenbrück Spiel nach dem technischen Foul gegen Hamann. Mann sollte bei aller Rivalität immer fair bleiben. Haben wir alle im übrigen bei Rückspiel vorgemacht!!!

Frage: Wie siehst du die Stimmung bei Bayern Heimspielen im Audi Dome gegenüber der Konkurrenz aus den anderen BBL Standorten?
Antwort Alexander: Wie schon gesagt sind wir noch am Anfang und die Fans müssen noch einiges lernen !!! Aber wir müssen uns nicht verstecken!

Frage: Ihr führt viele Aktionen durch. Das Uli Plakat oder die Miss It Aktion sind bei Fans sicherlich unvergessen. Wie plant ihr solche Aktionen und wie könnt ihr diese finanzieren? Setzt ihr dabei auf Sponsoren und Partner?
Antwort Alexander: Die Ulli Aktion war der Hammer!!! Sogar im Fussballerkreisen wurde darüber gesprochen :-) . “MissIt” wird es so oder auch anders auch in der kommenden Saison geben. Wir haben ein eigenes Team das sich um Fanaktionen kümmert. Sponsoren sind da immer wichtig!!! Alles kostet Geld und wenn es “nur” die DIN A3 Kopien für die “MissIt” Aktion sind. Die BAYWA hat uns da schon sehr geholfen indem sie uns unsere Trommeln, Pfeifen und Ratschen gesponsert hat. Ohne solche Hilfe wäre vieles noch schwieriger. Ansonsten finanziert sich der Fanclub natürlich aus dem Mitgliedsbeitrag und den persönlichen Einsatz Einzelner. Genaueres kann da aber nur der Vorstand sagen.

Frage: Die kommende Saison steht an. Planst du mit deinen Kollegen auch für den Beko Leagues Cup und das Preseason Highlight Aktionen oder erst zum Heim Auftakt gegen die EWE Baskets Oldenburg?
Antwort Alexander: Wir sind schon vorher unterwegs!! Beko Leagues Cup / Panathinaikos sowieso. Wir fahren aber auch z.B. nach Rosenheim!!!! Ein tolles Spiel gegen eine Japanische Auswahl !!!! Hier wollen wir mit dem Bus fahren!!! Wer noch Interesse hat mal auf die www.bigreds.de Seite schauen!!!! Alle Auswärtsfahrten werden von den Big Reds auf Ihrer Seite und auch bei Facebook veröffentlicht werden. Bräuchen auch da immer so viel wie möglich Fans die uns helfen in den anderen Hallen richtig gute Stimmung zu machen!!! Außerdem fahren wir nach Ludwigsburg, Nördlingen, Würzburg. Können doch unserer Jungs nicht alleine lassen :-)
Also vor der Saison wir schon mal gezeigt was Stimmung ist!!! Alle vorbeikommen !!!

Frage: Was ist dein Wunsch für die Stimmung im Audi Dome?
Antwort Alexander: Ich wünsche mir das der ganze Dome mit uns mitmacht!!!!!! Und vor allem egal wie der Spielstand ist!!! Anfeuern wenn man gewinnt ist einfach. Der echte Fan zeigt sich dann wenn die Mannschaft Ihn wirklich braucht!!! Das ist wenn man hinten liegt und erst Recht wenn man verliert!!! Wir werden da mit guten Beispiel vorangehen und allen Fans richtig einheizen!!!!! Unheimlich wichtig ist uns auch das wir die Fans vom FCBayern immer fair bleiben!!!!!!!! Schmähgesänge wird man bei uns vergeblich suchen!!!

Frage: Wie sind denn die zu euch getragenen Reaktionen hinsichtlich der Stimmung im Dome und der bisher durchgeführten Aktionen?
Erhaltet ihr Rückmeldung von Besuchern, Fans oder von Verein und Medien?
Antwort Alexander: Die Hauptreaktion kam natürlich nach der Ulli Aktion. Ansonsten werden wir von den Medien gut angenommen. Da ist natürlich immer Luft nach oben!! Was natürlich toll ist wenn man so einen prominenten Unterstützer wie Bastian Schweinsteiger hat :-) Er ist ja auch Ehrenmitglied bei uns und ist fast immer als Big Red im Stadion erkennbar. Der Verein macht schon etwas, aber da ist definitiv Luft nach oben. Aber das ist ein anderes Thema. Was Fans angeht haben wir einen guten Zulauf. Wir sind jetzt ca 200 Mitglieder aber haben noch Platz für den Rest vom Audidome ;-)

Danke an Alexander von den BigReds für das tolle Interview.

Kurz-Interview mit Ulli Schell von FansRespectFans

Am heutigen Morgen können wir Euch ein Kurz-Interview mit Ulli Schell von der Initiative FansRespectFans anbieten. Ulli ist dabei eine der Initiatoren dieser tollen Sache, welche vor allen Dingen im Zusammenspiel mit Ihrem Walter nach Vorne gebracht wurde und heute schon einiges an Aufmerksamkeit erregt. Wollt ihr auch Eure Fragen loswerden, so stellt diese doch im Kommentar hier oder auf unserer Facebook Fanseite.

Frage: Wie seit ihr auf die Idee für FansRespectFans gekommen? Gab es einen besonderen Anlass?
Antwort Ulli Schell: Eigentlich war es Walters Idee. Er war die letzten drei Seasons immer dabei ob Daheim oder Auswärts, sogar ein paar Euroleague Spiele. Da fing er irgendwann an immer mit einem Auswärtsfan ein Foto zu machen….postete es in Facebook. Sein Fotoalbum dort hiess fans respect fans!

Frage: Euer Projekt genießt inzwischen einige Aufmerksamkeit? Wie seht ihr die bisherige Entwicklung?
Antwort Ulli Schell: Unser Projekt das bisher eine Einzelinitiative war, hat sich sehr schnell über alle Standorte ausgebreitet. Fans respect Fans ist nicht nur der Name sondern zugleich auch Programm! Neben der Facebook Seite haben wir nun auch eine eigene Webseite. Seit dem 17. Juni gibt es den Verein “Fans respect Fans e.V.

Frage: Mit eurer Arbeit versucht ihr möglichst viele Fanclubs unterschiedlicher Teams aufzunehmen und einzubeziehen. Ist dies recht einfach oder bedarf es durchaus einiges an Überredungskunst um Anteilnahme zu erreichen?
Antwort Ulli Schell: Wir sind kein Fanclub. Für uns ist es wichtig dass jedes einzelne Mitglied sich individuell als Person einbringt. Aktiv und öffentlich! Unsere Ausrichtung ist nicht die Geborgenheit und Aktivität im eigenen Fanclub, sondern der freundschaftliche Umgang mit dem Gastfan, nicht in der Gruppe, sondern sozusagen von Fan zu Fan! Somit unterscheiden wir uns von den Fanklubs, und ergänzen uns zugleich! Walter ist selbst seit vier Jahren aktiver Trommler in unserem Fanclub

Frage: Könnt ihr etwas mehr zu eurer Idee mit den FansRespectFans Meeting Points erzählen und wo man diese finden kann?
Antwort Ulli Schell: Ist als Anlaufstelle für Auswärtsfans gedacht. Das ist ein Fernziel dass dies funktioniert. Wir haben das in Bamberg getestet während der Playoffs, ist ne tolle Sache, aber wir brauchen da in den einzelnen Standorten mehr Leute die das mit machen, auch in Bamberg. Es kann nicht von uns alleine gemacht werden. Deshalb wird das noch eine weile dauern bis sich das total durchsetzen wird.

Frage: Was seht ihr als bisher größte Aktion eurer Initiative?
Antwort Ulli Schell: Das war definitiv die Spendenübergabe in Bonn mit Stacey Veikalas und der Hype der daraus entstand. Zu Bonn hatten wir Bamberger immer ein sehr ambivalentes Verhältnis. Das hat sich bei uns schlagartig geändert und wir haben dort jetzt mehr offene Unterstützung als in Bamberg.

Frage: Soziale Medien und Netzwerke sind sehr wichtig geworden. Wo findet man FansRespectFans bisher?
Antwort Ulli Schell: Wir sind aktiv in Facebook, haben unsere eigene Webseite, die aber noch sehr verbesserungsfähig ist, und sind in Twitter unterwegs. Ebenso poste ich FRF Dinge in meinem eigenen Google+ Account.

Frage: Wollt ihr einen kleinen Ausblick auf die nahe Zukunft von FansRespectFans geben?
Antwort Ulli Schell: Oh das fällt mir schwer denn wir lassen das auf uns zukommen. Wir brauchen noch viel mehr Leute die mitmachen, das ist kaum zu bewältigen was wir momentan machen. Wir haben ja einen Verein gegründet der auch Gemeinnützigkeit anstrebt und das erfordert viel arbeit. Was aber auch zunehmend nötig ist um Dinge bzw Aktionen durchzuführen ist Geld. Wir haben im moment alles privat finanziert und das geht natürlich nicht ständig. Wir brauchen Sponsoren die uns unterstützten und das ist momentan unser grösstes Problem das auf die Beine zu kriegen, da wir da völlig auf Neuland treffen. Da hoffen wir sehr auf Unterstützung. Wir gedenken keine Gewinne in irgendeiner Form zu generieren sonder gemeinnützig im sinne unserer Initiative tätig zu sein mit überschüssen.

Frage: Ein Zeitsprung 10 Jahre in die Zukunft – was würdet ihr euch für eure Initiative FansRespectFans erhoffen?
Antwort Ulli Schell: Ich kann nur für mich sprechen…..ich wünsche mir das dieser Geist überall in den BB Standorten vertreten sein wird, dass er gelebt wird und dass es viele Leute gibt die es auch leben, wie wir und weitertragen. Ich wünsche mir ein Netzwerk von Fans die sich gerne begegnen, die gerne zu anderen Spielen in andere Arenen fahren und im sinne unserer Initiative das Fanleben geniessen. Es kann nicht sein dass, wie z.B. Christian Tuchbreiter aus Bonn, wie er mir schrieb, 5 jahre lang nicht mehr nach Bamberg zu spielen ging weil er so schäbig behandelt wurde, bzw er sich schlecht behandelt fühlte. Fankultur kann nicht nur zwischen den Fans gelebt werden und angenehm sein, es gehört auch das jeweilige Team, der Verein und das gesamte Umfeld in einem Standort dazu. Wie FrF sonst aussehen kann, ich denke wir werden sehen wie es sich entwickelt, und es fördern, dann kann es ganz gross werden.

Besten Dank für die offenen und ehrlichen Antwortn an Ulli Schell von FansRespectFans.