Das wurde aus unseren Abgängen

Die BEKO BBL Saison 2012/2013 ist für unsere roten Basketballer leider inzwischen beendet, doch sollte ein Blick auf unsere Abgänge vor dieser Spielzeit keinesfalls sehen. Unser Center Darius Hall ging in die USA nach seinem Karriereende zurück. Leider ist recht wenig über sein aktuelles Tätigkeitsfeld bekannt, so dass an dieser Stelle darüber auch nicht berichtet werden kann. Doch die Spieler Doreth, Foster, Schwethelm und auch Wallace sollen hierbei einmal Erwähnung finden.

Je’Kel Foster – 7,4 Punkte und 2,8 Rebounds bei Alba Berlin

Den Anfang macht der US Amerikaner Foster. Mit einem Paukenschlag endete das Vertragsverhältnis der Bayern mit dem Shooting Guard im letzten Sommer, so dass der Spieler sich bei den Spielen gegen die ehemaligen Teamkollegen durchaus einiges an Spott seitens der Fans anhören musste. Wusste er im letzten Jahr im roten Trikot noch zu überzeugen, so hätte diese Spielzeit doch deutlich besser laufen können. Am Ende steht zwar ein DBB Pokal Sieg, jedoch auch das Ausscheiden im Playoff Viertelfinale gegen seine ehemaligen Teamkollegen. Foster machte in der Saison seine ersten Spiele in der belgischen Liga, ehe er im Frühjahr 2013 bei Alba Berlin unterschrieb. In seiner Alba Zeit überzeugte er zwar einige Male, doch bleibt unter dem Strich festzuhalten, dass der US Amerikaner sich sicherlich verzockt hat und ein schwächeres Jahr ablieferte.

Bastian Doreth – 4,4 Punkte und 1,8 Assists bei TBB Trier

Der letzte Sommer war wahrlich mit großen Ereignissen für Bastian Doreth zu sehen. Der Aufbauspieler machte sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft und wurde zugleich nach Trier ausgeliehen, um unter Henrik Rödl und mehr Spielzeit zu reifen. Auf den ersten Blick scheint der Schritt mit etwas über 18 Minuten an Spielzeit gelungen zu sein, doch gilt es festzuhalten, dass seine statistischen Werte doch hinter den Erwartungen blieben. Gerade die schlechte Wurfquote aus dem 2er Bereich von nur etwas über 30 Prozent sollte sorgen machen, was auch seine niedrige Effizienz von gerade einmal 3,2 je Spiel erklärt. Auch in Sachen Assists könnte noch mehr kommen. Unter dem Strich steht jedoch viel Spielzeit, der Klassenerhalt mit Trier und wahrscheinlich die EM Teilnahme in Slowenien. Für Doreth ein gutes Jahr. Ob es dennoch zurück geht in der nächsten Saison darf jedoch bezweifelt werden.

Philipp Schwethelm – 7,4 Punkte und 2,9 Rebounds bei Ratiopharm Ulm

Schwethelm und die Bayern passten 2011/2012 nicht zusammen, weshalb die Ausleihe nach Ulm eine gute Entscheidung war. Philipp ist sicherlich der Abgang, welcher am meisten weh tat, doch hat er seine Chance sehr gut genutzt. Gerade die hohe Spielzeit 23 Minuten im Schnitt tat im Gut, zumal der Trainer auch in der Crunch Time auf ihn vertraute. Schwethelm hat einen gewaltigen Schritt nach Vorne gemacht. Sicherlich sieht seine Punkteausbeute nicht hoch aus, doch angesichts von Bryant, Ray oder Günther kann sich dies doch sehen lassen. Seine Effektivität wurde besser und ein Schwethelm ist weitaus mehr als ein Dreierschütze geworden. Am Ende stand eine erfolgreiche EuroCup Saison und das Halbfinal Aus in den Playoffs. Auf Schwethelm in dieser Form dürfen sich die Bayern Fans auf jeden Fall freuen.

Jonathan Wallace – 11,4 Punkte und 2 Assists bei Belfius Mons-Hainaut

Wallace war zwei Jahre lang bei Bayern einer der Tragsäulen in der Offense, doch mit der Verpflichtung von Rice war seine Zeit abgelaufen. Ähnlich wie Foster wechselte er nach Belgien, wo er seine Chance wahrnahm und am Ende den Vizetitel einfahren konnte. Die durchschnittliche Punkteausbeute von 11,7 Punkten zeigt sein tolles Offensivpotential, wenngleich Wallace sich auch als Teamplayer machte. In dieser Form ist es sogar möglich, dass wir im kommenden Jahr in der Beko BBL wieder auf ihn treffen.

Von den Roten wegzugehen ist keine kluge Entscheidung. Manchmal macht dies jedoch Sinn, um sein Spiel zu verbessern. Gerade Schwethelm hat dies gezeigt und wird gestärkt nach München zurückkommen.

Kommentieren