Am Ende kam der Einbruch

Aus Aus Aus – aber nur für Spiel 3. Am Ende stand ein deutliches 98:79 für die Brose Baskets Bamberg gegen den FC Bayern Basketball. Doch so deutlich wie es sich anhört war es nun wahrlich nicht. Die Bayern haben zur Pause ein Unentschieden gehalten und auch am Ende von Viertel 3 nur zwei Punkte zurückgelegen, so dass ein Sieg im Bereich des Möglichen lag. Doch am Ende kam der Einbruch und damit die Gewissheit, dass für die Bayern der kommende Sonntag zu einem Do or Die Game im Audi Dome gegen Bamberg wird.

Woran lag es am Ende? Die Frage zu beantworten fällt sichtlich schwer, doch fiel doch die veränderte Spielweise zum Ende des Spiels hin auf. Die Verteidigung war das ganze Spiel hindurch sehr aggressiv, jedoch fiel die Veränderung in der Offensive auf. Während in den ersten beiden Spielen sehr aggressiv und schnell abgeschlossen wurde, wurde zum Ende hin das Spiel langsamer gemacht. Offensichtlich konnte sich Bamberg gut darauf einstellen, denn die Bayern konnten im letzten Viertel gerade einmal 6 Punkte erzielen und keine richtige Offensive darstellen und spielen. Wieso diese Umstellung kam ist schwer zu sagen? Fans und Experten waren sich aber einig, dass es ein Schlüssel war, denn offene Würfe oder einfache Punkte konnten nicht gemacht werden.

Doch daran lag es nicht allein. Nachdem die Würfe nicht fallen wollten wurden der Ball gut erobert und Halperin war auf dem Weg zum Korb, vergab jedoch hierbei den leichten Korbleger. Danach schien es, als gar nichts mehr ginge. Wenn man als objektiver Betrachter so möchte, so war dies nicht nur auffällig, sondern vielmehr der Wendepunkt zum Untergehen in Bamberg.

Wie geht es nun weiter? Natürlich muss am Sonntag Zuhause gegen Bamberg gewonnen! Eigentlich gleich wie, denn nur der Sieg zählt. Interessant wird jedoch werden, ob diese Niederlage einen Knacks verursacht hat und wie vor allen Dingen Gavel in den Griff zu bekommen ist. In Spiel Eins noch auf Bamberger Seite fehlend hat er in Spiel 2 und 3 jeweils überragend gespielt und seine Mannschaft zum Sieg geführt. Ihn aus dem Spiel zu nehmen ist wichtig, wenngleich die Trefferquote bei unseren Bayern deutlich besser werden muss. Das Publikum wird hinter seinem Team stehen – und genau dies kann ein Spiel 5 in Bamberg bringen!

Also auf geht’s! Wir sind nicht so weit gekommen, um jetzt aufzugeben! Lasst uns die Bamberger aus der Halle werfen und ihnen zeigen was ein Haken ist.

Hier noch das Video zu Spiel 3:

Kommentieren