Die vierte Auswärtsniederlage in Folge

Zum zweiten Mal binnen einer Woche hatte es der FC Bayern München Basketball am gestrigen Abend mit den Artland Dragons zu tun. Doch diesmal konnte nicht wie in Berlin im Kampf um Rang Drei ein Sieg eingefahren werden, sondern mit der 70:66 Niederlage setzte es für die Roten Riesen bereits die vierte Auswärtsniederlage in Folge. Eigentlich könnte der Fan meinen dies wäre nicht dramatisch, doch die Auswärtsbilanz von nun 6 Siegen und 8 Niederlagen sollte im Hinblick auf die Playoffs zu denken geben, zumal ein Platz unter den ersten Vier aufgrund dieser Niederlagen inzwischen schwer erreichbar ist, wenn denn die Nachholspiele der Konkurrenz eingerechnet werden. Doch woran liegt dies genau?

Das Spiel am gestrigen Samstag bei den Artland Dragons war dabei sinnbildlich für die letzten Wochen. Die Bayern begannen gut und gewannen das erste Viertel, wenngleich die Viertel 2 und 3 mit unerklärlichen Schwächephasen gespickt waren, welche einen hohen Rückstand mit sich brachten und ein letztes gutes Viertel somit nicht ausreichend werden ließen für einen Sieg bei den Drachen. Einzig und Alleine auf das Handicap von Roberts und das Fehlen von Troutman zu verweisen wäre der falsche Ansatz, denn schon in den Wochen zuvor gab es diese ernüchternde Tendenz, welche oftmals an die letzte Saison und die Schwierigkeiten bei Auswärtsspielen hindeuteten.

Obgleich in Yotam Halperin im gestrigen Spiel ein Lichtblick war konnte die Mannschaft niemals durchgängig eine Ausstrahlung aufweisen, dass ein Sieg möglich wäre. Ernüchternd war dabei sicherlich die sehr schlechte Wurfquote von nur 37,1 Prozent, wenngleich besonders 4 von 20 Dreierversuchen und somit eine 20 prozentige Wurfquote von Downtown überaus weh taten. Doch im Vergleich zu Artland fiel noch etwas anderes sehr auf. Während die Dragons ein Mannschaftsspiel zeigten und 22 Assists auflegten war dies auf Bayernseite eher nicht der Fall. Nur 11 Assists und gerade zum Ende hin viele Einzelaktionen zeigten, dass doch der rote Faden im Spiel der Bayern noch etwas fehlen. Gestern kam zudem hinzu, dass gerade viele Chancen nach einem guten Offensivrebound ungenutzt blieben, weshalb Artland sich im Spielverlauf absetzen konnte.

Ohne Frage gilt es keine Panik aufkommen zu lassen, doch die Bilanz von 6-4 Siegen in den letzten 10 Spielen sollte zur Vorsicht mahnen. Es gilt den Schalter umzulegen und vor allen Dingen wieder als Team zu agieren, denn wie ein solches erfolgreich sein kann hatte Alba Berlin gerade im Top Four Turnier letzte Woche gezeigt. Keine Frage, gegen die Dragons darf verloren werden, doch gilt es nun den Schalter für die kommenden Spiele umzulegen und wieder als aggressive Einheit aufzutreten, welche von der ersten bis zur letzten Minute vollen Einsatz zeigt. Auf geht’s Jungs! Ihr könnt das!

Zum Abschluss noch einige Stats

Beste Korbjäger: Benzing 14, Rice 13 und Halperin 12
Beste Rebounder: Homan 8, Jagla 5, Benzing 4
Beste Assistgeber: Hamann 5, Halperin 3

Hier geht’s zu den offiziellen Stats der BEKO BBL

Kommentieren