Der FC Bayern nach dem Urknall

Die Trennung des FC Bayern von seinem Trainer Dirk Bauermann verlief schon unglücklich. Der Zeitpunkt sechs Tage vor dem ersten BBL-Ligaspiel war alles andere als günstig. Und sie kam so überraschend, dass entscheidende Fragen erst nach und nach beantwortet werden können. Wir versuchen euch Antworten zu geben.

Warum musste Bauermann gehen?

Offenbar hängt viel mit dem Ausgehverhalten der Spieler zusammen. In Berlin gab es nach einem ziemlich bescheidenen Testspiel offenbar bei Homan, Troutman und Rice eine ordentliche Party. Laut einer Berliner Zeitung soll Rice sogar Hausverbot am Ende bekommen haben. Der FC Bayern verlangte von seinem Trainer hart durchzugreifen. Die Basketballer sollten wie die Fußballer im Ausgehverhalten eingebremst werden. Bauermann wollte aber an seiner langen Leine festhalten mit dem Verweis darauf, dass die Spieler schon erwachsen sind. Das führte offenbar zu dem Gefühl der Verantwortlichen, der Trainer habe die Mannschaft nicht im Griff.

Hat Bauermann Fehler gemacht?

Jein. Die letzte Saison war in Ordnung, aber nicht gut aus rein sportlicher Sicht. Doch das Problem zwischen Verein und Coach begann bereits. Hinter den Kulissen wird immer wieder deutlich, der Coach sei nahezu beratungsresistent gewesen. Die dominante Art Bauermanns und der dominante Club stießen aneinander.

Was bleibt nach zwei Jahren Bauermann?

Der FC Bayern und seine Fans müssen Danke sagen. Mit seinem Namen ließ Bauermann das Projekt Spitzenbasketball nahezu explodieren. Der FC Bayern spazierte durch die ProA, die zweite Liga, und hatte bei lockeren Siegen volles Haus. Der Bundestrainer zog neue Besucher an. Sein Name stand dafür, dass hier mehr als nur ein Erstligist heran wächst. Dass Basketball heute schon nach einem Jahr BBL die Sportart Nummer zwei in der Sportstadt München ist, ist sein Verdienst. Deshalb muss gesagt werden: DANKE, DIRK!

Welche Rolle spielt Homan?

Unser Center geht gerne mal weg. In der vergangenen Saison war er auch schon einmal in einen Vorfall in der Milchbar entwickelt um vier Uhr morgens. In Berlin gab er das Feierbiest und den Weg zur Wiesn kennt er offenbar auch. In einigen Zeitungen heißt es, der Verein habe Homan gegen den Willen Bauermanns weiter verpflichtet. Der Spieler steht nun unter besonderer Beobachtung. Bayern-Vizepräsident Bernd Rauch sagte nach der Entlassung, dass Spieler auch schnell weg sind, wenn sie den Verein dauerhaft schädigen. Damit dürfte an erster Stelle der amerikanische Center gemeint sein.

Wie geht es weiter?

Mit Bauermann muss auch Denis Wucherer gehen. Der andere Assistent Yannis Christpoulos übernimmt das Team. Er hat in Griechenland schon Clubs trainiert. Klappt das nicht, kann sicher schnell jemand Neues kommen. Dem neuen Trainer wird aber ein guter Draht zur Mannschaft nachgesagt. Vielleicht kann er so nächtliche Partyexzesse bremsen.

Kann der FC Bayern noch Meister werden nach dem Trubel?

Yes, We Can.

Der heutige Lösungsbuchstabe: B

Kommentieren